Vorgeschmack auf die Playoffs

Kiel ist bereits Nordmeister
Foto: Zelter Media Services

Die Playoffs der GFL starten am 22. September mit dem Viertelfinale – doch in diesem Jahr wird es schon so etwas wie ein Achtelfinale geben: Die Düssseldorf Panther und die Berlin Rebels spielen am 1. September im Stadion Benrath um den Einzug in die Playoff-Runde. Für die Düsseldorfer ist es das letzte Punktspiel, ein Sieg sichert ihnen den vierten Platz im Norden. Die Rebels müssen danach noch zweimal gegen Braunschweig spielen und außer dem Sieg in Düsseldorf auch dann noch mindestens drei Punkte holen.

Dies ist die Konsequenz des letzten Spieltages im August, an dem Düsseldorf mit 21:42 bei den Berlin Adlern verlor und die Dresden Monarchs bei den Rebels mit 20:10 gewannen. Damit und mit den Siegen von Schwäbisch Hall und Rhein-Neckar im Süden verfestigt sich das Szenario für die Viertelfinalspiele. Die Kiel Baltic Hurricanes stehen als Nordmeister fest, Schwäbisch Hall kann vom ersten Platz im Süden ebenso wie die Adler vom zweiten Platz im Norden nur noch durch absolut unwahrscheinliche Resultate verdrängt werden.

Die besten Aussichten, vierter Gastgeber der ersten Playoff-Runde zu werden, haben die Rhein-Neckar Bandits, denen dazu am letzten Spieltag am 8. September entweder ein eigener Sieg in Saarbrücken oder eine Niederlage Stuttgarts in Schwäbisch Hall fehlt. Dresden und Stuttgart sind auf dem besten Wege, das Viertelfinale bei den Bandits beziehungsweise den Adlern zu spielen. Kiel dürfte am 22./23. September Marburg oder Franken erwarten, Schwäbisch Hall sollte Düsseldorf oder die Berlin Rebels empfangen.

Nach dem Quasi-Achtelfinale in Düsseldorf-Benrath könnte sich auch im Süden für den letzten Spieltag eine ähnliche Situation entwickeln, wenn Franken Knights und Marburg Mercenaries zum Abschluss der Punktrunde aufeinandertreffen. Die Knights tun allerdings gut daran, sich zuvor voll auf ihr Auswärtsspiel in München zu konzentrieren. Tabellenschlusslicht Cowboys benötigt aus den letzten beiden Spielen zwei Punkte mehr als die Saarland Hurricanes, um der Relegation noch entgehen zu können – gerade das bayerisch-fränkische Prestigeduell im heimischen Dantestadion wäre hier eine passende Gelegenheit in dieser an Überraschungen ohnehin nicht armen Saison. Die Saarland Hurricanes gastieren selbst in Marburg, die Mercenaries können dabei aber nicht verhindern, dass ihr letztes Spiel in Rothenburg Playoff-Charakter bekommen wird, sofern die Franken in München gewinnen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Archiv, Germanbowl 2012 abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.