Duell der Meister

Exakt 1.200 Punkte in den Spielen der GFL-Punktrunde haben beide Mannschaften in der Saison 2014 zusammen markiert – nun rüsten sie für ihren ultimativen Clash in Berlin. Wenn am 11. Oktober im New Yorker German Bowl XXXVI New Yorker Lions und Schwäbisch Hall Unicorns um die 36. deutsche Meisterschaft im American Football kämpfen, präsentieren sich die mit Abstand angriffsstärksten Teams der Liga im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Für 45,6 Punkte pro Spiel in der Vorrunde dieses Jahres sorgten die Braunschweiger, sogar für 46,6 die Schwäbisch Haller.

Wird der New Yorker German Bowl XXXVI also einmal mehr ein offensives Feuerwerk? Beide Angriffsmannschaften sind auch die einzigen, die in der aktuellen GFL-Saison im Schnitt pro Spiel weniger als einmal das Angriffsrecht durch Fumble oder Interception vorzeitig abgeben mussten – einmal in Ballbesitz gelangt, kamen sie fast immer auch zu Punkten. Die Unicorns haben bei ihren beiden Meistertiteln von 2011 und 2012 bereits die beiden punktreichsten German Bowls der Geschichte gewonnen (48:44 und 56:53 jeweils gegen Kiel). Diesmal treffen sie in Berlin auf den Rekordmeister (acht Titel bisher) und ihren Nachfolger als Titelträger von 2013 New Yorker Lions. Der New Yorker German Bowl XXXVI wird damit zum ultimativen Duell der beiden stärksten GFL-Teams der letzten Jahre.

Gespickt sind beide Teams auch mit Nationalspielern. Beim EM-Triumph der deutschen Mannschaft im Juni in Wien waren sieben Braunschweiger und sechs Schwäbisch Haller dabei. Dazu als siebter Unicorn ihr Angriffstrainer Jordan Neuman als spezieller Betreuer für die Quarterbacks im Nationalteam. Nicht von ungefähr, denn Deutschlands Nationalteam wurde ja von Schwäbisch Halls Marco Ehrenfried als Quarterback zum EM-Titel geführt. Im Finale nun trifft Ehrenfried nicht nur auf seine bei der EM bevorzugte Anspielstation bei Pässen Niklas Römer auf der Gegenseite. Vor allem aber wird er sich im direkten Duell mit dem Herzstück der Verteidigung des Nationalteams wiederfinden: Drei Akteure der Verteidigungslinie sowie Linebacker Kerim Homri von den New Yorker Lions bilden auch das Zentrum der traditionell starken Defense im deutschen Nationalteam.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Clubs liegt weit zurück. 2005 verloren die Unicorns im Halbfinale mit 8:33 in Braunschweig, davor waren sie 2002 bereits einmal im Viertelfinale (3:54) dort gescheitert. Das liegt weit zurück, die Kader sind heute völlig andere. Einer allerdings war immer dabei: Halls Trainer-Urgestein Siegfried Gehrke, der seit nunmehr 24 Jahren die sportlichen Geschicke der Unicorns lenkt. Zum dritten Mal steht er mit dem Team im German Bowl, beide Male durfte er auch mit dem Pokal nach Hause fahren. Sein Gegenüber auf Braunschweiger Seite, Troy Tomlin, schaffte als Head Coach 2013 zum ersten Mal den Titelgewinn. Während seiner ersten Amtszeit in Braunschweig (2001 bis 2004) hatte er jedes Jahr mit der Vizemeisterschaft vorlieb nehmen müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.