Baltic Hurricanes

Dass es an der Ostsee stürmisch werden kann, ist bekannt. Ganz besonders den GFL-Konkurrenten der Kiel Baltic Hurricanes, denn die Footballer aus Kiel sind nun schon das fünfte Mal in Folge über alle hinweggefegt, die sich ihnen auf dem Weg in den German Bowl in den Weg zu stellen wagten. Dieses Jahr scheiterten die Berlin Adler in der Punktrunde zweimal, in Viertel- und Halbfinale schließlich Stuttgart und Dresden. Letzte Hürde vor dem Griff nach dem “Pott” ist nun Titelverteidieger Schwäbisch Hall, dem man sich letztes Jahr am Ende nur ganz knapp und auch ein wenig unglücklich 44:48 geschlagen geben musste.

Dieses Jahr fühlt man sich nun ein Stück besser gerüstet. Vor der Saison holte Cheftrainer Patrick Esume sich mit Joe Roman einen ausgewiesenen Defensivspezialisten als Assistenten in den Trainerstab. Roman gab dafür sogar den Cheftrainerposten in Marburg auf – auch das für die GFL-Konkurrenz nichts ganz Unbekanntes: Kiel gilt als besonders attraktives Pflaster für Spieler und eben auch Trainer, die im deutschen Football Rang und Namen haben. Ein treues Stammpublikum macht die Baltic Hurricanes in Kiel zum Zuschauermagneten, ein einfallsreiches Management verwertet den Rückhalt auch finanziell geschickt. Und so sind die Kieler seit ihrem Wiederaufstieg in die GFL zur Saison 2007 jedes Jahr in die Playoffs eingezogen.

Und seit 2008 Jahr für Jahr in den German Bowl. Anders als der Gegner baut man auf den gleichen Quarterback wie im letzten Jahr – Jeff Welsh führt den Angriff der Baltic Hurricanes nun bereits im dritten Jahr. Im ersten Jahr führte er sein Team auf Anhieb zur Meisterschaft, und das ist natürlich auch das Ziel dieser Saison. Hilfreich zur Seite steht Welsh Running Back Trevar Deed, seit dieser seiner ersten Saison in der GFL neuer Rekordhalter des Teams für die meisten Touchdowns.

Der Weg zum Titel führt aber wohl über die Verteidigung. Neu seit diesem Jahr in diesem Bereich sind bei den Baltic Hurricanes Linebacker Mike Tauiliili (samoanischer Abstammung) und Defensive Back Jacob Wyatt – beide spielten in den USA College Football auf der höchsten Ebene. Damit hoffen die 1988 gegründeten Baltic Hurricanes, das richtige Bollwerk errichtet zu haben, um dem Schwäbisch Haller Angriffswirbel diesmal entscheidend entgegentreten zu können.

Schon 2010 beim bisher einzigen Meistertitel hatte man es im zweiten Anlauf gegen den gleichen Gegner geschafft, damals gegen die Berlin Adler. Damit war die Vereinsgeschichte (vorläufig) gekrönt worden, nachdem es zuvor so manche Höhen und Tiefen zu umschiffen galt. Von 1997 bis 2002 hatten die Kieler bereits einmal in der GFL gespielt, sich aber dann so übernommen, dass es schmerzhafte vier Jahre des Neuaufbaus in unteren Ligen durchzuhalten galt. Aber die richtigen Lehren hat man offensichtlich daraus gezogen: Fünfmal in Folge in den German Bowl eingezogen sind außer den Kielern in der langen German-Bowl-Geschichte bislang nur zwei andere Mannschaften.

Website Kiel Baltic Hurricanes